Der Warenkorb ist leer.
Kategorien

+++ Nur diese Woche- spare 10% auf alle Artikel mit dem Gutscheincode: WINTER10 +++

Produktberatung / Kletterschuhe

TRITTSICHER AM FELS: WARUM KLETTERSCHUHE SO WICHTIG SIND


Ob zum Bouldern, beim Sportklettern am Felsen oder für das Klettertraining in der Halle: Bei uns findest du den richtigen Kletterschuh. Die Schuhe sind eines der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände beim Klettern und Bouldern, da die Füße den wichtigsten Kontaktpunkt zwischen Kletterer und Wand darstellen. Um deine Kletterrouten meistern zu können, musst du deine Füße zielsicher platzieren. Deine Kletterschuhe ermöglichen die direkte Kraftübertragung auf die Kletterwand.

Wie sind Kletter- und Boulderschuhe aufgebaut?


Die Sohle

Bei Kletterschuhen finden sich Modelle mit weicherer und mit härterer Sohle. Die Härte der Sohle ist abhängig von der Sohlendicke und ihrer Gummimischung. Mit weichen Sohlen spürst du den Felsen besser durch deinen Schuh hindurch, er sorgt deshalb für mehr Gefühl und Präzision beim Klettern. Die weichen Gummimischungen eignen sich besser bei Platten und abfallenden Tritten, da sich die Oberfläche des Schuhs dem Tritt besser anpasst. Schuhe mit härteren Sohlen sorgen hingegen für mehr Stabilisation und eignen sich ideal für kleine Tritte und Leisten. Dies hat den Grund, dass bei diesen Modellen weniger Kraftaufwand im Zehenbereich notwendig ist. Die harten Gummimischungen unterstützen den Zeh etwas besser und nutzen sich weniger schnell ab.


Die Zehenbox

Du kannst dich zwischen Kletterschuhen mit flachen Zehenboxen entscheiden, welche deine Zehen nicht aufstellen, und Modellen mit vorgeformten Zehenboxen. Erstere sind zwar bequemer, liefern aber keine hohe Präzision beim Klettern. Letztere werden vor allem von ambitionierten Kletterern getragen. Die Zehen werden in diesen Schuhen aufgestellt, was anfangs sehr gewöhnungsbedürftig ist, aber viele Vorteile beim Klettern bietet: Das Klettern mit aufgestellten Zehen ermöglicht dir hohe Präzision auf kleinen Tritten und ermöglichen eine sehr gute Kraftübertragung.


Der Verschluss

Bei Kletterschuh-Modellen kann zwischen drei verschiedenen Verschlussarten gewählt werden: Schnürschuhe, Schuhe mit Klettverschluss und Slipper zum Hineinschlüpfen. Welche Verschlussart die Beste für dich ist, hängt von deinen Vorlieben und der Art des Klettersports ab. Unabhängig von der Art des Verschlusses sind allerdings zwei Punkte: Dein Kletterschuh sollte wie eine zweite Haut auf deinen Füßen sitzen. Beim An- und Ausziehen des engen Schuhwerks hilft die Anziehschlaufe, die jeder Kletterschuh besitzt.


Das Obermaterial

Für das Obermaterial von Kletter- und Boulderschuhen wird in der Regel Leder, Kunststoff oder Kunstleder verwendet. Hier kannst du nach deinen persönlichen Vorlieben gehen: Leder hat den Vorteil, dass es besonders atmungsaktiv ist und sich angenehm an deinen Fuß anschmiegt. Allerdings dehnt es sich stärker aus, was bei der Wahl der Schuhgröße beachtet werden sollte. Kunststoff ist hingegen formstabiler und trocknet schneller. Allerdings bilden sich in Kunststoff-Schuhen schneller unangenehme Gerüche durch den Fußschweiß.

Wie findest du den perfekten Kletter- oder Boulderschuh?


Das Einsatzgebiet bestimmen

Für die Wahl deiner Schuhe spielt es keine große Rolle, ob du am Felsen oder in der Kletterhalle unterwegs bist. Kletterschuhe und Boulderschuhe unterscheiden sich zudem grundsätzlich nicht, weshalb wir die Bezeichnungen im folgenden Text synonym verwenden. Beim Einsatzgebiet der Boulderschuhe ist es nicht so wichtig, wo du kletterst, sondern wie lange. Für kurze Routen eignen sich eng sitzende Schuhe, während bei langen Routen besonders komfortable Modelle die richtige Wahl sind.


Das Skilllevel ehrlich einschätzen

Bist du auf der Suche nach einem neuen Boulderschuh für Anfänger, nach einem Allrounder-Modell oder einem High Performance Schuh für Kletterer mit viel Erfahrung? Je nach Skilllevel unterscheiden sich die passenden Schuhe stark. Kletterschuhe ohne Vorspannung, Downturn und Symmetrie, in denen deine Zehen nicht aufgestellt werden, sind vergleichsweise sehr komfortabel. Wir empfehlen sie deshalb Kletterbeginnern. Allerdings muss man zugunsten des Komforts bei der Kraftübertragung Abstriche machen. Allrounder haben eine reduzierte Vorspannung und entlasten deine Füße bei langen Kletterrouten. Sie sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. High Performance-Schuhe bieten hingegen durch ihre aggressive Vorspannung eine erhöhte Kraftübertragung. Sie eignen sich für überhängende oder sehr steile Routen am Felsen oder an der Kletterwand. Daher sind sie für leistungsorientierte, erfahrene Kletterer die richtige Wahl.


Die Fußform beachten

Vor der Wahl deiner Kletterschuhe solltest du einen genauen Blick auf deine Füße werfen. Denn auch die Form deiner Zehen muss beachtet werden, um Schuhe mit einer optimalen Passform zu finden. Man unterscheidet die ägyptische, römische und griechische Fußform.


Die richtige Größe finden

Der perfekte Schuh sollte sehr eng sitzen, um die beste Kraftübertragung und ein hohes Trittgefühl zu ermöglichen. Deine Zehen sollten im Schuh leicht aufgestellt sein und vorne am Schuh anstoßen. Die Fersenpartie sollte die Ferse eng umschließen, während die Zehenbox komplett ausgefüllt sein sollte. Deshalb empfehlen wir, eine kleinere Schuhgröße für deine passenden Kletterschuhe zu wählen. Ein Tipp für Kletter-Anfänger: Keine Scheu vor der ungewohnten Enge des Schuhs haben! Je nach Hersteller kann die Schuhgröße deiner Kletterschuhe außerdem variieren. So benötigst du vielleicht bei Modellen von La Sportiva eine andere Schuhgröße als bei den Marken Scarpa oder Black Diamond.

Das solltest du beim Kauf deiner Kletter- und Boulderschuhe ebenfalls beachten


Vorspannung und Downturn

Die Vorspannung eines Kletter- oder Boulderschuhs beschreibt die Krümmung des Schuhs an sich. Die Vorspannung kommt meist durch ein dickes Gummiband an der Ferse zustande.
Eine leichte Vorspannung eignet sich optimal, wenn du mit dem Klettern beginnst oder lange Routen planst. Grund hierfür ist, dass Boulderschuhe mit leichter Vorspannung flexibler sind und damit mehr Tragekomfort bieten. Auch Schuhe mit mittlerer Vorspannung eignen sich für lange Routen. Sie sind immer noch recht bequem, bieten aber schon eine bessere Kraftübertragung auf den Felsen. Zu Modellen mit mittlerer Vorspannung kannst du greifen, wenn du ein schon etwas fortgeschrittener Kletterer bist, der sich für das Sportklettern, Felsklettern oder Bouldern begeistert. Durch Schuhe mit hoher Vorspannung wird die gekrümmte Kletterhaltung des Fußes unterstützt. Diese gekrümmte Haltung erleichtern die Kraftübertragung der Ballen- und Zehenpartie auf die Kletterwand, auch bei kleinen Tritten. Schuhe mit starker Vorspannung bieten direktes Feedback und sind sehr sensibel, sind allerdings meist nicht besonders bequem. Daher sind Schuhe mit dieser Passform nur für Fortgeschrittene mit viel Erfahrung zu empfehlen.
Während die Vorspannung durch die Schuhkonstruktion an der Ferse erzeugt wird, erkennt man den Downturn am Zehenbereich an der Spitze des Boulderschuhs. Der Downturn beschreibt die Biegung der Schuhsohle zwischen der Ferse und den Zehenspitzen. Boulderschuhe mit starkem Downturn haben an der Spitze einen Knick nach unten, was das Ziehen mit dem Fuß im steilen oder stark überhängendem Gelände sowie das Stehen auf kleinen Tritten erleichtert.


Die Leistenform/ Asymmetrie

Als Leiste wird die Grundform der Sohle des Boulderschuhs bezeichnet. Beim Kauf von Boulderschuhen kannst du zwischen Sohlen mit symmetrischer und asymmetrischer Form unterscheiden. Sohlen mit asymmetrischer Form sind verstärkt nach innen gebogen. Dadurch kannst du punktgenau auftreten und die Kraft wird direkt auf den Felsen übertragen. Bei Wettkampfschuhen sind Modelle mit einer asymmetrischen Sohlenform zu empfehlen. Boulderschuhe mit symmetrischem Schnitt bieten hingegen weniger Halt, besonders bei Routen mit schwierigen Abschnitten. Mit diesen Kletterschuhen musst du zwar mehr Energie aufwenden, sie sind dafür allerdings deutlich komfortabler. Sie erinnern vom Leisten her an herkömmliche Straßen- oder Sportschuhe.

Die neuen Kletterschuhe und Boulderschuhe pflegen

  • Um der Bildung von Bakterien und unangenehmem Geruch vorzubeugen, solltest du deine Füße vor jeder Boulder- oder Klettersession waschen.
  • Nach dem Klettern solltest du deine Kletter- und Boulderschuhe unbedingt trocknen – bestenfalls bei Zimmertemperatur. Das Trocknen bei direkter Sonneneinstrahlung oder auf der Heizung solltest du vermeiden.
  • Gehe zwischen den Kletterrouten möglichst wenig mit deinen Kletter- und Boulderschuhen herum. Ansonsten riskierst du rundgewanderte Schuhe, die weniger Kantenstabilität aufweisen und eine schlechtere Spannung der Sohle.
  • Um die Haltbarkeit deiner Boulderschuhe zu verlängern, solltest du Löcher in den Schuhen rechtzeitig reparieren lassen und deine Schuhe nach einer Zeit neu besohlen lassen.
  • Schmutzige Sohlen kannst du mit Wasser und einer Bürste reinigen. Sollten deine Schuhe nach dem Bouldern unangenehm riechen, lohnt es sich, sie ins Eisfach zu legen. Das tötet die Bakterien ab.


 

VERSCHLUSS

Slipper

Slipper, also Schuhe zum Hineinschlüpfen, werden nur mit einem Gummizug am Fuß gehalten und besitzen deshalb eine sehr enge Passform. Diese Schuhe sitzen ähnlich wie Socken und sind daher recht schwer auszuziehen. Es ist sehr wichtig, beim Kauf von Slippern die perfekte Größe zu wählen, da die Schuhe keine Möglichkeit zur Anpassung gibt. Die enge Passform kann am Anfang gewöhnungsbedürftig sein, weshalb die Schuhe für Anfänger weniger empfehlenswert sind.

  • Sehr enge Passform
  • Eher für erfahrene Kletterer geeignet
  • Schwer Auszuziehen
Zeige mir alle Slipper

Schnürer

Diese Schuh-Modelle können durch ihre Schnürung individuell eingestellt und sehr exakt fixiert werden, dass der Schuh an die eigene Fußform angepasst werden kann. Schnürschuhe bieten ein gutes Trittgefühl und den besten Kraftschluss. Ihr Nachteil ist allerdings, dass das An- und Ausziehen seine Zeit braucht: Dies kann gerade beim Bouldern störend sein.

  • Exakte Fixierung möglich
  • Kann an eigene Fußform angepasst werden
  • Gutes Trittgefühl
  • Zeitaufwändiges An- und Ausziehen
Zeige mir alle Schnürschuhe

Velcro (Klettverschluss)

Das Anziehen von Klettverschluss-Schuhen gestaltet sich einfach und schnell. Diese Schuhmodelle überzeigen mit einem komfortablen und guten Sitz, auch wenn sie nicht ganz so prazise fixiert werden können wie Schnürer. Durch den Verschleiß der Klettstreifen besteht außerdem bei diesen Kletterschuhen das Risiko, dass sie schneller kaputt gehen.

  • Sicherer Halt
  • Komfortabler Sitz
  • Schnelles An- & Auszuziehen
  • Nicht ganz so präzise einzustellen wie Schnürer
  • Können schneller kaputt gehen
Zeige mir alle Klettschuhe

MERKMALE

Einsteiger / Mehrseillängen

  • Optimal für Einsteiger
  • Optimal für lange Routen
  • Sportklettern / Felsklettern / Bouldern
  • Sehr Bequem
  • Keine aufgestellten Zehen
  • Keine Vorspannung
  • Kein Downturn
  • Keine Asymmetrie
Zeige mir alle Kletterschuhe

Allrounder

  • Fortgeschritten / Anfänger
  • Sportklettern / Felsklettern / Bouldern
  • Direktes Feedback / Sensibel
  • Für kleine Tritte ausgelegt
  • Leichte Vorspannung
  • Leichter Downturn
  • Leichte Asymmetrie
  • Relativ Bequem
Zeige mir alle Kletterschuhe

High Performance

  • Fortgeschritten
  • Sportklettern / Felsklettern / Bouldern / Wettkampf
  • Direktes Feedback / Sehr Sensibel
  • Für sehr kleine Tritte ausgelegt
  • Starke Vorspannung
  • Starker Downturn
  • Starke Asymmetrie
  • Meistens nicht sehr Bequem
Zeige mir alle Kletterschuhe

VORSPANNUNG & DOWNTURN

Leicht

  • Optimal für Einsteiger
  • Optimal für lange Routen
  • Sportklettern / Felsklettern / Bouldern
  • Sehr Bequem

Mittel

  • Fortgeschritten / Anfänger
  • Funktioniert in langen Routen
  • Sportklettern / Felsklettern / Bouldern
  • Relativ Bequem

Stark

  • Fortgeschritten
  • Sportklettern / Felsklettern / Bouldern / Wettkampf
  • Direktes Feedback / Sehr Sensibel
  • Für sehr kleine Tritte ausgelegt
  • Meistens nicht sehr Bequem

FORMEN

Fußform

Vor der Wahl deiner Kletterschuhe solltest du unbedingt auf die Form deiner Füße achten. Eine ägyptische Fußform erkennst du daran, dass der große Zeh am längsten ist. Bei der griechischen Fußform ist der „Zeigezeh“ der längste Zeh, während die beiden Zehen bei der römischen Fußform eher gleich lang sind. Viele Marken haben ihre Modelle so spezialisiert, dass sie sich für eine Fußform besonders eignen. Achte deshalb auf die Hersteller-Beschreibung deiner Schuhe. Ist dein gewünschtes Modell nicht auf deine persönliche Fußform abgestimmt, macht es mehr Sinn, sich für einen vollkommen anderen Schuh zu entschieden, anstatt eine andere Schuhgröße zu wählen.

  • ägyptische Füße - Leicht abfallende Zehen
  • römische Füße - Zehen sind auf einer Linie
  • griechische Füße - Zweiter Zeh ist am längsten
  • Nicht alle Füße sind gleich!
  • Achtet auf Eure Fußform und probiert mehrere Schuhe!

Asymmetrie

  • Keine Asymmetrie / bequem
  • Leichte Asymmetrie / relativ bequem
  • Starke Asymmetrie / gewöhnungsbedürftig
  • Je stärker die Asymmetrie, desto mehr wird der Fuß vorgeformt
  • Starke Asymmetrien geben mehr Kontrolle
JETZT KLETTERSCHUHE BEI BERGWERKER KAUFEN ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Abholstation
Der Ausgangspunkt für die DPD PaketShop Suche konnte nicht gefunden werden.

Die Suchergebnisse beziehen sich auf die von Ihnen eingegebene Rechnungsadresse im Shop. Sollten Sie im Umfeld einer alternativen Adresse suchen wollen, können Sie das unten stehende Formular verwenden: